Neues Gasttaxengesetz: mehr als ein Facelift

Gäste, die in Basel-Stadt in einem Hotel übernachten, bezahlen die sogenannte „Gasttaxe“. Sie beträgt im Moment CHF 3.50 pro Übernachtung und dient der Finanzierung von Leistungen, die überwiegend dem Gast zugutekommen. Dazu gehört zum Beispiel der Betrieb der Informationsstellen von Basel Tourismus oder – bereits seit 1999 - das „Mobility Ticket“, das dem Gast freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erlaubt. Das Gesetz, das diese Gasttaxe vorschreibt, ist ein echter „Oldie“. Es stammt aus dem Jahr 1942, also aus einer Zeit, in der es vieles, was heute für eine städtische Destination selbstverständlich ist, noch nicht gab.

Dazu gehören auch private Angebote, die über Plattformen wie Airbnb weltweit vermittelt werden. Mit dem neuen Gasttaxengesetz sollen auch Gäste solcher Anbieter die Gasttaxe bezahlen und gleichzeitig die entsprechenden Gegenleistungen erhalten. Damit werden preislich gleich lange Spiesse zwischen allen Anbietern von Übernachtungen geschaffen. Das totalrevidierte Gesetz, das auch noch weitere Neuerungen beinhalten wird, soll bis im Sommer dem Regierungsrat und dem Grossen Rat zugeleitet werden. Das Ziel besteht darin, einen Beitrag zu leisten, dass Basel seine Stellung als städtische Top-Destination weiter ausbauen kann.

nach oben