Neue Flächen und Standorte für Unternehmen: Die Standortförderung plant Firmenumfrage

Mit den in den letzten Jahren eingeleiteten Planungen und Arealentwicklungen zeichnet sich nach einer Phase des Rückgangs von verfügbaren Flächen für Geschäftsimmobilien ein Silberstreif am Horizont ab.

Der Kanton Basel-Stadt ist bestrebt, geeignete und genügend Flächen für die Gründung, die Expansion und die Ansiedlung von Unternehmen zu schaffen. Mit den in den letzten Jahren eingeleiteten Planungen und Arealentwicklungen zeichnet sich nach einer Phase des Rückgangs von verfügbaren Flächen für Geschäftsimmobilien auf der Angebotsseite ein Silberstreif am Horizont ab. Dazu trägt neben der Absicht des Regierungsrats, wirtschaftliche Schwerpunktgebiete verdichtet zu entwickeln, auch der Erwerb von Arealen und Immobilien durch den Kanton Basel-Stadt für wirtschaftliche Nutzungen und die zunehmende Initiative Privater zur Schaffung neuer Angebote bei. Beispiele dafür sind etwa der Erwerb des Rosentalareals durch den Kanton und die angelaufenen Planungen in Klybeck-Kleinhüningen, im Gebiet Volta-Nord und dem Güterbahnhof Wolf, oder Immobilienprojekte in Nähe des Bahnhofs Basel SBB, auf dem Stückiareal oder am Messeplatz.

Damit werden jedoch nicht nur hervorragende Perspektiven für Gründungen und für Unternehmen, die sich gerne im Kanton Basel-Stadt ansiedeln möchten, geschaffen. Auch für ansässige Firmen bieten sich dadurch Chancen, Räumlichkeiten für neue Bedürfnisse zu finden, sei dies aufgrund von Wachstumsabsichten, Zusammenlegung von mehreren Standorten oder einer gewünschten Standortoptimierung.  Um diese Bedürfnisse genauer zu kennen und damit Angebot und Nachfrage noch besser aufeinander abzustimmen, wird die Standortförderung im AWA bis Ende Jahr eine Online-Bedarfsumfrage bei baselstädtischen Betrieben durchführen. Die Teilnahme ist freiwillig, die Einladungen werden in den kommenden Monaten versandt.

Für interessierte Unternehmen steht die Standortförderung gerne bereits jetzt als Ansprechpartner zur Verfügung.

nach oben