Konjunkturelle Erholung dank dynamischer Eurozone und starkem Euro

Für das laufende Jahr 2017 darf von einer beschleunigten konjunkturellen Erholung der Schweizer Wirtschaft ausgegangen werden – auch wenn das Wachstum zunächst hinter den Erwartungen zurückblieb.

Dies verspricht eine dynamische Weltwirtschaft. Insbesondere der Euroraum entwickelte sich im ersten Quartal äusserst positiv. Die wirtschaftliche Dynamik besonders von Deutschland und Spanien schlägt sich nun auch in der Bewertung des Euro wieder. Der Euro-Franken-Kurs stieg spürbar und lag jüngst nahe 1.15 CHF. Die Schweizer Wirtschaft dürfte damit doppelt von der aktuellen Entwicklung im Euroraum profitieren.

Für Basel-Stadt zeichnet sich ebenfalls eine Beschleunigung des gesamtwirtschaftlichen Wachstums ab. BAK Basel Economics prognostiziert für 2017 eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts von 2.8% (2016: 2.2%). Damit wird die Wirtschaft in Basel-Stadt erneut deutlich schneller als die gesamtschweizerische Wirtschaft wachsen (CH: 1.4%). Zugpferd dieser Entwicklung bleiben die Life Sciences, die ihre Bruttowertschöpfung gemäss BAK Basel Economics im 2017 um 4.5% steigern werden. Aber auch der Tourismus dürfte, wenn auch in deutlich geringerem Ausmass, zur positiven Entwicklung in Basel beitragen. In den ersten sieben Monate des laufenden Jahres wurden insgesamt rund 749‘000 Übernachtungen in Basel gezählt, das sind 7.8% mehr als im selben Zeitraum 2016. Der Anstieg geht dabei in erster Linie auf die ausländischen Gäste zurück. Angesichts der positiven weltwirtschaftlichen Aussichten, kann davon ausgegangen werden, dass sich dieser Trend fortsetzt.

Die anhaltende konjunkturelle Aufhellung zeigt sich auch auf dem Arbeitsmarkt. So wird die Zahl der Beschäftigten in Basel-Stadt im Jahr 2017 gemäss Prognosen um 0.9% zunehmen. Die kantonale Expertengruppe geht zudem von seiner stabilen Arbeitslosenquote für Basel-Stadt von 3.7% aus.

Quellen:

Für die Schweizer Prognose „SECO Konjunkturtendenzen Sommer 2017“ und für die kantonale Prognose BAK Basel Economics (Stand 14.07.2017) sowie für den Tourismus: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Statistische Mitteilung vom 15. August 2017.

nach oben